Es muss nicht immer Lukas sein

Hannah und Lukas statt Maria und Johann – die Beliebtheit der Vornamen haben sich seit den 20er-Jahren enorm verändert. Durch Zuwanderung und die zunehmende Kreativität der Eltern beobachten wir heute eine weit größere Namensvielfalt. Fast 60 Prozent aller in der Steiermark im Jahr 2014 vergebenen Namen kamen nur einmal vor.

Vornamensforschung von Nicole Stranzl

10.416 Babys kamen im Jahr 2014 in der Steiermark zur Welt – 48 Prozent davon weiblich, 52 Prozent männlich. Die Statistik Steiermark erfasste wie jedes Jahr seit 1984 die ersten Vornamen all jener Neugeborenen mit österreichischer Staatsbürgerschaft. Insgesamt wurden 2014 dabei 1.293 unterschiedliche Namen vergeben.

Interessant daran ist, dass fast 60 Prozent aller Namen nur einmal vergeben wurden. Gründe dafür könnten einerseits die Kreativität der Eltern sein, die ihre Kinder Elvis, Divine oder Aurora-Vivien nannten und andererseits der hohe Anteil der ausländischen Namen wie Ümmü oder Amar.

Nur 18 Prozent aller Namen wurden häufiger als fünf Mal vergeben.

So viele unterschiedliche Namen gab es im Jahr 2014 

Die Spitzenreiter

Am beliebtesten bei den Bubennamen waren im Jahr 2014 Lukas, Jakob und Maximilian. Rechnet man die letzten 30 Jahre – beginnend im Jahr 1984 – zusammen, sieht die Sache jedoch ein bisschen anders aus.

Michael dominiert die Buben in dieser Wertung, weil der Name bis vor wenigen Jahren immer auf Topplatzierungen anzutreffen war. Im Jahr 2014 ist er nur mehr auf Platz 26 zu finden – mit 36 Nennungen. Das ist ein leichter Anstieg zu den 33 Nennungen im Jahr 2013.

Der aktuelle Liebling Lukas befindet sich in der 30-Jahre-Wertung auf Platz fünf. Jakob (Platz 25) und Maximilian (Platz 20) schneiden auf lange Sicht nicht ganz so gut ab wie Lukas. Neben Florian ist er der einzige, der sowohl 2014 als auch in der 30-er-Jahre-Wertung unter den Top10 weilt.

Thomas und Kilian fielen im Jahr 2014 erstmals aus den Top40 der beliebtesten Bubennamen in der Steiermark. Auch Namen wie Julian, Nico, Jan, Dominik und Johannes tendieren laut Statistik Steiermark dazu, weniger vergeben zu werden. Raphael hingegen gewinnt an Beliebtheit – er konnte sich im Vergleich zum Vorjahr um 7 Plätze verbessern und steht aktuell auf Platz elf.

* Diese Plätze wurden mehrfach belegt, weil der Name gleich häufig vergeben wurde

Die Spitzenreiterinnen

Hannah, Marie und Lena sind die Namen, die bei den Mädchen im Jahr 2014 am häufigsten gewählt wurden. Im Gegensatz zu den Buben gibt es bei den Mädchen mehrere Namen, die sowohl im Jahr 2014 als auch im Ranking der letzten 30 Jahre unter den Top10 bestehen.

Anna war 2013 auf Platz eins zu finden – 2014 belegte sie Platz 4. Auf die letzten 30 Jahre gesehen schneidet sie mit dem 5. Platz sehr gut ab. Auch Sarah und Lena sind durchgehend in den Top10 zu finden. Julia fällt hinaus, weil der Name 2014 nur den 14. Rang belegte. Auch Katharina verließ die Top10.

An Beliebtheit gewonnen im Vergleich zum Jahr 2013 haben Johanna und Lea. Jana, Miriam, Lina und Selina werden ebenfalls wieder beliebter. Wohingegen Amelie von Platz 18 im Jahr 2013 auf Platz 31 im Jahr 2014 zurückfällt. Auch Emily und Emely haben an Beliebtheit verloren, gleich wie Alina.

Neu in den Top40 sind Theresa, Vanessa, Maja, Marlene und Valerie.
Lilly, Nora, Anja, Aylin und Anna-Lena verließen die Top40 im Jahr 2014 dagegen.

* Diese Plätze wurden mehrfach belegt, weil der Name gleich häufig vergeben wurde

Kreativität ist in!

Die Statistik Steiermark verzeichnet auf lange Frist gesehen weniger Veränderungen bei den beliebtesten Mädchennamen im Gegensatz zu den Bubennamen. Trotzdem gibt es bei den weiblichen Namen eine höhere Vielfalt – das beweist die Tatsache, dass nur 55 Prozent der Mädchen im Jahr 2014 einen Namen aus den Top40 erhielten. Bei den Buben waren es 62 Prozent. Im Jahr 1996 waren es bei den Mädchen noch 63 Prozent und bei den Buben sogar 78 Prozent.

Wie kreativ manche Eltern sind, beweisen die folgenden Namen – ein Auszug von 2014:

außergewöhnliche Namen

Früher war alles anders…

Solch ausgefallene Namen waren in den 20er und 30er Jahren wohl kaum zu finden. Johann, Franz, Josef und Karl machten damals zusammen mit 34 Prozent fast ein Drittel aller Namen aus. Heute findet man lediglich vereinzelte Namensträger. Im Jahr 2014 gab es nur sehr wenige Nennungen dieser Namen – zusammen machen sie gerade einmal 0,4 Prozent der im Jahr 2014 in der Steiermark vergebenen Namen aus.

Vergleich Josef etc

Die vier beliebtesten Bubennamen aus dem Jahr 2014 ergeben gemeinsam lediglich elf Prozent.

Bubennamen heute

Bei den Mädchennamen sieht die Sache ein wenig anders aus: Bereits damals war Anna ein sehr beliebter Name. Maria und Rosa sind zwar auch seltener geworden, jedoch ist Marie – das sehr stark an Maria erinnert – auf Platz 2 im Jahr 2014. Ähnlich verhält es sich mit Theresia und Theresa. Der einst so beliebte Name ist heute gänzlich verschwunden, dafür steigt die Popularität von Theresa – 25 Nennungen im Jahr 2014. Der Name Theresia wurde im Jahr 2014 nicht vergeben – Anna hingegen belegt sogar Platz vier in der Hitliste. Zusammen machen die drei verbliebenen und einst beliebtesten Namen 3,1 Prozent aus.

Frauennamen Theresia

Die vier beliebtesten Mädchennamen aus dem Jahr 2014 machen zusammen 10,6 Prozent aus.

Mädchennamen 2014Anna wird also vermutlich auch noch in den nächsten dreißig Jahren unter den beliebtesten Namen zu finden sein. Ungewiss ist die Sache hingegen bei Namen wie Michael oder Thomas – hier wird sich zeigen, was die Zukunft bringt. Ebenso ist die Frage, ob Finns sich auf lange Zeit durchsetzen oder ob dies bloß ein Trendname ist. Eines ist jedoch klar: für Johanns und Theresias sind die besten Zeiten vorbei – die Zukunft heißt wohl doch eher Lukas.

 

Werkstattbericht

Recherche
Nachdem mein Thema festgelegt war, kontaktierte ich DI Martin Mayer von der Statistik Steiermark und fragte ihn nach den Daten über die Vornamen der Steiermark aus dem Jahr 2014 und 2013. Er schickte mir die Excellisten mit allen aufgelisteten Namen der beiden Jahre, sowie ein Pdf-Dokument mit genaueren Informationen.

Daten säubern
Die Informationen aus dem Pdf-Dokument übertrug ich in Tabellenform in Excel-Tabellen. Das beinhaltete die Top40 Namenslisten aus dem Jahr 2014, 2013, sowieso die Jahre von 1984 bis 2014 zusammengefasst.
Weiters fertigte ich eine Tabelle mit der Geburtenzahl insgesamt, sowie dem Buben- und Mädchenanteil.
Ich legte eine Liste darüber an, wie viele Namen wie oft vergeben wurden. Sprich so und so viele Namen wurden 1 Mal vergeben, so und so viele zwei Mal, usw.
Die ausgefallensten Namen schrieb ich in eine eigene Tabelle, ebenso wie die beliebtesten Namen der 20er und 30er-Jahre. Ich verglich, wie oft die damals beliebtesten Namen 2014 vergeben wurden und errechnete den prozentuellen Anteil der vier beliebtesten Buben- und Mädchennamen aus dem Jahr 2014.

Arbeitsschritte
Ich fertigte etliche Grafiken in Excel an – Säulen- und Kreisdiagramme, wovon ich jedoch im Endeffekt nur vier Säulendiagramme verwendete.
Mit Infogr.am erschuf ich zwei Tabellen über die Top40-Namen (jeweils für Buben und Mädchen) und eine Grafik über die Häufigkeit der Namen.

Schwierigkeiten
Zuerst wollte ich Datawrapper verwenden – dieses Tool war allerdings nicht kostenlos, deswegen schwenkte ich um auf Excel bzw. Infogr.am. Bei Excel war es anfangs schwierig, die Grafik auf WordPress einzubetten, damit sie gut leserlich sind.
Auch hatte ich anfangs Probleme, die Geschichte an sich zu finden, weil sich bei diesem Thema mehrere Möglichkeiten angeboten hätten.

Zeitaufwand
Die Daten aus dem pdf-Dokument übertrug ich bereits in den Weihnachtsferien in Excel-Sheets. Dafür brauchte ich nicht ganz eine Stunde. Am 11. Jänner arbeitete ich ca. 8 Stunden auf der FH. Am 13. Jänner finalisierte ich das Projekt schließlich in 5 Stunden.