Ich zieh‘ dann mal in den Nachbarort

Das ist Teil 2 der zweiteiligen Reihe „Ziel und Herkunft”. Zum ersten Teil geht’s hier.

SteirischeVielfaltIm ersten Teil dieses Beitrags wurde der Anteil der Binnenwanderung an der Gesamtwanderung gezeigt. Jetzt geht es um die Zusammensetzung der Binnenwanderung: Wer verlässt das Bundesland, wer den Bezirk und wen zieht es nur ins Nachbardorf?

Auswandern, mal etwas anderes als das Dörfchen sehen, in dem man schon sein halbes Leben verbracht hat – davon träumen viele. Wer die Heimat tatsächlich hinter sich lässt und seinen Wohnsitz in eine andere Stadt oder ein anderes Dorf verlegt, der zieht meist gar nicht in die große, weite Welt hinaus, sondern oftmals nur in den Nachbarort. Das sagen zumindest die Zahlen zur steirischen Wanderungsstatistik.

Ich zieh‘ dann mal in den Nachbarort weiterlesen

Raus nach Österreich

Das ist Teil 1 der zweiteiligen Reihe „Ziel und Herkunft”. Den zweiten Teil gibt’s bald hier

Zuwanderer kommen nicht nur aus dem Ausland, sondern auch aus Österreich. Aber wer macht den Löwenanteil aus?

In der Steiermark zogen 2013 41,2 Prozent der Zuwanderer innerhalb von Österreich um. In neun von dreizehn Bezirken lag der Anteil der Binnenwanderung am gesamten Zuzug sogar bei über 80 Prozent. Nur 61,4 Prozent der Neo-Grazer ziehen jedoch aus dem Inland in die Hauptstadt, während 69,7 Prozent derer, die die Hauptstadt verlassen, innerhalb von Österreich bleiben.

Wie in vielen anderen Gemeinden gab es zum Beispiel in Seckau nur eine Person, die aus dem Ausland kommend die Gemeinde als neuen Wohnort auswählte – dafür zogen aber 42 Menschen aus dem Inland zu. Gemeinden wie Waisenegg konnten gar keine neuen Mitbürger aus dem Ausland begrüßen. Einige weitere Gemeinden wie Johnsbach (heute ein Teil der Gemeinde Admont) gingen völlig leer aus und verzeichneten weder aus dem Inland noch aus dem Ausland Zuwachs.

Ähnlich wie mit dem Zuzug verhält es sich mit dem Wegzug. Die Gemeinde Niklasdorf verließen 135 Menschen, um aber in Österreich zu bleiben. Nur fünf wanderten über die Staatsgrenze aus.

Coming Soon: Teil 2 „Ich zieh‘ dann mal in den Nachbarort“ beschäftigt sich damit, wer innerhalb von Österreich wohin zieht. 

Daten 2013, Datenquelle: Landesstatistik Steiermark

Anmerkung:
Die Daten basieren auf der Gemeindestruktur 2013. Die Wanderungsdaten der neuen Gemeindestruktur ab 1.1.2015 nach den Fusionen im Zuge der Stukturreform sind noch nicht verfügbar.  Informationen zur Gemeindestrukturreform

Zu bedenken ist bei diesen Zahlen auch, dass es sich um Statistiken handelt, die sich auf das Melderegister beziehen, also nur jene Zu- und Abwanderer erfassen, die ihren Hauptsitz zu- oder abgemeldet haben.

Get the Data: Wanderungen nach Gemeinden 2013

Das Wandern ist der Jungen Lust

SteirischeVielfaltSag mir, wer du bist und ich sage dir, wohin du wanderst: Wer einen Blick auf alters- und geschlechtsspezifische Wanderungsdaten wirft, erfährt, welche steirischen Bezirke Senioren anziehen, welche das Ziel der Jugend sind und wo Männer mobiler als Frauen sind.

Das Wandern ist der Jungen Lust weiterlesen

Ein nicht ganz so grünes Herz

Während es immer mehr Menschen Richtung Graz und Umgebung zieht, haben vor allem ländliche Regionen mit Abwanderung und Geburtenrückgang zu kämpfen. Wie sieht es in Ihrer Gemeinde aus?

SteirischeVielfaltDie Steiermark ist bekannt als das grüne Herz Österreichs. Im grünen Bereich ist allerdings nicht alles auf dieser Karte: Hier wird die Bevölkerungsveränderung zwischen 2004 und 2014* dargestellt. Gemeinden mit negativer Veränderung sind violett eingefärbt, während grüne Gemeinden ein positives Wachstum anzeigen. Besonders ländliche Regionen in den Bezirken Bruck-Mürzzuschlag und Murau sind vom Bevölkerungsschwund betroffen.


Bevölkerungsveränderung in der Steiermark 2004-2014 im Vergleich

In und um Graz ist ein Bevölkerungsplus sichtbar. Die Gemeinden Übelbach und Semriach weisen jeweils ein positives Wachstum von über 180 Prozent auf. Graz selbst ist um 13, 6 Prozent gewachsen. Auch in der Südweststeiermark und der Oststeiermark liegen die Gemeindewerte großteils im positiven Bereich.

In den ländlichen Bereichen sieht es nicht so grün aus. Vor allem die Gemeinden Mühlen (-59,7 Prozent), Stiwoll (-77,6 %), Eisenerz (-24,2 Prozent) und Vordernberg (-22,3 %) haben mit einem Bevölkerungsrückgang zu kämpfen.

Es mag die Landschaft sein oder der Tourismus: Einzelne Gemeinden, die eigentlich in Abwanderungsgebieten liegen, haben ein Wachstum zu verzeichnen. Die „Bevölkerungs-Oasen“ des Ennstals sind Gröbming mit 9,7 Prozent mehr Menschen als 2004, in Aich 5 Prozent. Im Mürztal verzeichnet Krieglach ein leichtes Plus von 1,7 Prozent. Die Gemeinden Sankt Lorenzen im Mürztal sowie Sankt Marein im Mürztal haben ihre Bevölkerungzahl um 7,2 beziehungsweise 7,04 Prozent vergrößert. Auch Sankt Marein-Feistritz im Murtal und einige umliegende Orte zeigen eine positive Veränderung.

*Die Bevölkerungsdaten von 2004 wurden von der Autorin auf die neue Gemeindestruktur umgerechnet
Datenquelle: Landesstatistik Steiermark/Land Steiermark 

Get the Data: Bevölkerungsveränderung 2004-2014

Erzabbau und Herzaufbau

SteirischeVielfaltIhr Herz schlägt noch, auch wenn sie schon oft tot gesagt wurde. In Eisenerz gibt man den Versuch nicht auf, die Stadt am Leben zu halten.

„Schön ist Bergmannsleben, herrlich ist sein Lohn! Seine Werke geben Glanz dem Königsthron“, heißt es in einem alten Bergmannslied. Vom Glanz, den die Erzproduktion in die Stadt Eisenerz brachte, ist nicht mehr allzu viel übrig. Das Geschäft des Erzabbaus blüht, die VA Erzberg macht ungefähr 47 Millionen Euro Umsatz, doch wie in vielen Betrieben haben Maschinen die Arbeiter ersetzt. Anstatt der über 4 000 Mitarbeiter, die es einmal gab, sind heute nur mehr 220 Personen im Bergbau am Erzberg beschäftigt. Die „Betriebssiedlung“ Eisenerz zählte einst über 12 000 Menschen. Heute blickt der Erzberg auf eine 4520-Seelen-Stadt hinab.

Erzabbau und Herzaufbau weiterlesen