Open Data 101

Was sind offene Daten? Wem gehören sie, wer darf sie verwenden? Und braucht das in Österreich überhaupt irgendjemand? Ein Open Data Primer.

Dossier von Anna-Magdalena Drusko, Christoph Madl und Gunnar Zlöbl Open Data 101 weiterlesen

Menschen auf der Flucht

Millionen Menschen sind zurzeit weltweit auf der Flucht. Viele von ihnen auf dem Weg nach Europa, in der Hoffnung auf ein sicheres, besseres Leben. Auch Österreich spielt in der aktuellen europäischen Krise Europas eine Rolle. Sowohl als Transitland als auch als potentielle Heimat für Tausende Vertriebene.

Österreich spielte bereits während der Kriege in Ex-Jugoslawien eine tragende Rolle als Asyl- oder als sicheres Aufnahmeland. So wurden etwa in den 90er Jahren rund 90.000 Vertriebene in Österreich aufgenommen, 1956 während der Ungarn-Krise sogar über 170.000 Menschen.

Die Asylanträge sind nicht nur im Jahresvergleich gestiegen. Auch in den vergangenen Jahren nahmen die Anträge Monat für Monat zu.

Die Flucht aus dem eigenen Land stellt auch heute noch für viele eine lebensbedrohliche Reise dar. Die Strapazen und Gefahren nehmen Männer tendenziell häufger auf sich als Frauen, die zusätzlich der Gefahr von Missbrauch und Vergewaltigungen ausgesetzt sind.

Jahr für Jahr flüchten auch Tausende Kinder und Jugendliche alleine, ohne ihre Eltern, aus den Krisenregionen in Asien, dem Nahen Osten oder Afrika. Sie erhoffen sich hier eine Perspektive für ihre Zukunft, Frieden, Sicherheit und Schutz vor Verfolgung.

 

Weit mehr als vier Millionen Syrerinnen und Syrer wurden durch Bürgerkrieg aus dem eigenen Land vertrieben. Aus den Westbalkanstaaten machen sich die Menschen auf, um Armut, Korruption und ethnischen Spannungen hinter sich zu lassen. Innerstaatliche Konflikte treiben Pakistanis aus ihrer Heimat. In Somalia drängen sexuelle Gewalt an Frauen und Rekrutierung von Kindersoldaten zur Flucht. Woher kommen unsere AsylwerberInnen?