Raus nach Österreich

Das ist Teil 1 der zweiteiligen Reihe „Ziel und Herkunft”. Den zweiten Teil gibt’s bald hier

Zuwanderer kommen nicht nur aus dem Ausland, sondern auch aus Österreich. Aber wer macht den Löwenanteil aus?

In der Steiermark zogen 2013 41,2 Prozent der Zuwanderer innerhalb von Österreich um. In neun von dreizehn Bezirken lag der Anteil der Binnenwanderung am gesamten Zuzug sogar bei über 80 Prozent. Nur 61,4 Prozent der Neo-Grazer ziehen jedoch aus dem Inland in die Hauptstadt, während 69,7 Prozent derer, die die Hauptstadt verlassen, innerhalb von Österreich bleiben.

Wie in vielen anderen Gemeinden gab es zum Beispiel in Seckau nur eine Person, die aus dem Ausland kommend die Gemeinde als neuen Wohnort auswählte – dafür zogen aber 42 Menschen aus dem Inland zu. Gemeinden wie Waisenegg konnten gar keine neuen Mitbürger aus dem Ausland begrüßen. Einige weitere Gemeinden wie Johnsbach (heute ein Teil der Gemeinde Admont) gingen völlig leer aus und verzeichneten weder aus dem Inland noch aus dem Ausland Zuwachs.

Ähnlich wie mit dem Zuzug verhält es sich mit dem Wegzug. Die Gemeinde Niklasdorf verließen 135 Menschen, um aber in Österreich zu bleiben. Nur fünf wanderten über die Staatsgrenze aus.

Coming Soon: Teil 2 „Ich zieh‘ dann mal in den Nachbarort“ beschäftigt sich damit, wer innerhalb von Österreich wohin zieht. 

Daten 2013, Datenquelle: Landesstatistik Steiermark

Anmerkung:
Die Daten basieren auf der Gemeindestruktur 2013. Die Wanderungsdaten der neuen Gemeindestruktur ab 1.1.2015 nach den Fusionen im Zuge der Stukturreform sind noch nicht verfügbar.  Informationen zur Gemeindestrukturreform

Zu bedenken ist bei diesen Zahlen auch, dass es sich um Statistiken handelt, die sich auf das Melderegister beziehen, also nur jene Zu- und Abwanderer erfassen, die ihren Hauptsitz zu- oder abgemeldet haben.

Get the Data: Wanderungen nach Gemeinden 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − 11 =