Die zufriedensten Nationen der Erde

Mit dem World Happiness Report erscheint alle Jahre eine Studie, die sich mit dem weltweiten Glück auseinandersetzt. Der Happyness Report dokumentiert, wo die glücklichsten – oder besser gesagt zufriedensten – Menschen des Planeten leben. Ist ein hohes Bruttoinlandsprodukt ausschlaggebend, um eine glückliche Nation zu sein? Welche Kriterien muss ein Staat erfüllen, um es im Ranking ganz nach oben zu schaffen? Und wo leben die zufriedensten Menschen? Eine Analyse.

World Happiness Report: Hans und das Glück

Besitztum macht nicht glücklich. Das ist zumindest die Kernbotschaft des Märchens “Hans im Glück” der Brüder Grimm. Der Handwerksbursche erhält als Lohn für sieben Jahre Arbeit einen kopfgroßen Klumpen Gold. Durch mehrere Tauschgeschäfte besitzt Hans zu guter Letzt nur noch zwei Steine, die ihm in einen Brunnen fallen, als er etwas trinken will. “So glücklich wie ich gibt es keinen Menschen unter der Sonne”, ruft er nach dem vermeintlichen Missgeschick heraus. “Mit leichtem Herzen und frei von aller Last ging er nun fort, bis er daheim bei seiner Mutter angekommen war”, heißt es im Märchen weiter. Es gibt also bedeutsameres als Geld und Besitz – oder gar das Bruttoinlandsprodukt eines Staates, das den Gesamtwert aller Güter, die innerhalb eines Jahres innerhalb der Landesgrenzen einer Volkswirtschaft hergestellt wurden, angibt: sich von Lasten loseisen, um frei zu sein.

Glücklicher? Nein, zufriedener mit dem Leben

Mit dieser Botschaft beschäftigt sich die Studie World Happiness Report (WHR), die die Lebenszufriedenheit in 158 Ländern der Erde vergleicht. Der Bericht wird seit 2012 vom Sustainable Development Solutions Network der Vereinten Nationen (UN) veröffentlicht. Sechs Faktoren sollen das Glück messen: das Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt, zu erwartende gesunde Lebensjahre, soziale Unterstützung, Vertrauen, empfundene Freiheit beim Treffen von Lebensentscheidungen und Großzügigkeit. Die Zahl 0 stand dabei für das schlechtestmögliche und die Ziffer 10 für das bestmögliche Ergebnis in sechs Schlüsselvariablen. Aber was versteht der WHP unter Lebenszufriedenheit – und wie misst er sie?

Im letzten Bericht, der 2015 erschien und die Jahre zwischen 2012 und 2014 dokumentiert, findet sich eine Problematisierung dieser Fragen: “A very poor person might report himself to be happy emotionally at a specific time, while also reporting a much lower sense of happiness with life as a whole.” Laut dem Beispiel von John F. Helliwell, Richard Layard und Jefferey D. Sachs kann ein Mensch also glücklich sein, ohne sich im aktuellen Moment glücklich zu fühlen, da die Person insgesamt unglücklich ist. Ob ein Mensch trotz dieses Moments des Glücks insgesamt zufrieden ist, ist für die drei Wissenschaftler eine andere Frage. Verwirrt? Es ist einfacher als gedacht: Der WHR will statt des Glücks die Lebenszufriedenheit messen. Ein Beispiel: Dänen und Briten sind laut dem Report mit ihrem Leben zufriedener als Deutsche – aber nicht zwingend glücklicher. Geld und Besitz, schnelle Autos oder ein eigener Pool versprechen kein zufriedenes Leben. Wohlstand, sozialer Aufstieg und Geld machen nicht langfristig glücklich, bestätigen Hirnforscher und Psychologen. Ein Lottogewinn könne hilfreich sein, aber ohne das richtige gesellschaftliche Umfeld mache auch er nicht glücklich. Ein unglücklicher Mensch, der im Lotto gewinnt, fühle sich zwar ein paar Monate besser. Danach sei er aber annähernd so unglücklich wie vor seinem Gewinn.

Nordeuropäische Länder dominieren die Top Ten

Die zufriedensten Menschen der Welt leben laut dem WHR aus 2015 in der Schweiz. Daneben landen sechs weitere europäische Länder unter den Top Ten, von denen fünf im Norden des Kontinents liegen: Island (2. Platz), Dänemark (3.), Norwegen (4.), Finnland (6.), die Niederlande (7.) und Schweden (8.). Wäre Wohlstand ein Indikator für Lebenszufriedenheit, stünde Österreich nach dem WHR auf Platz 13. Die Deutschen schaffen es dagegen nur auf Position 26. Ebenso zählen Kanada (5.), Neuseeland (9.) und Australien (10.) zu den zehn zufriedensten Ländern des Planeten. Das Himalayaland Bhutan, das das Glück in seiner Verfassung verankert hat, liegt lediglich auf Position 79. Das Ende des Rankings zieren das Bürgerkriegsland Syrien (156.) und zwei afrikanische Länder: Burundi (157.) und Togo (158.).

Europa im Fokus: Portugal überrascht negativ, Moldawien positiv

Wirft man einen detaillierten Blick auf Europa, erkennt man noch heute den Unterschied zwischen West und Ost. Führender mit 7,59 Punkten bleibt die Schweiz, gefolgt von den nordeuropäischen Staaten und der Niederlande (7,38 Punkte). Ebenso eine hohe Punktzahl erreichen Österreich (7,2), Belgien und Irland (beide 6,94). Ihnen folgen Großbritannien und Deutschland (6,75) Als erster ehemaliger Staat östlich des Eisernen Vorhangs taucht die Tschechische Republik (6,5) auf, die hinter Frankreich (6,58), aber vor Spanien (6,33) landet. Erst nach Malta (6,3) und der Slowakei (6,0) kommen die Italiener mit 5,95 Punkten und landen somit nur im Mittelfeld innerhalb Europas. Die größte Überraschung gelingt dem noch jungen Staat Moldawien, der es auf 5,89 Punkte schafft und somit vor Slowenien (5,85), Litauen (5,83), Weißrussland (5,81), Polen (5,79), Kroatien (5,76) und Russland (5,72) auftaucht. Ebenso eine Überraschung, wenn auch negativ, ist Portugal, das mit 5,1 Punkten zwischen Serbien (5,12) und Lettland (5,1) seinen Platz findet. Die unzufriedensten Nationen auf dem alten Kontinent findet man im östlichen Teil: Ungarn (4,8), Ukraine (4,68) und Bulgarien (4,22). Schlusslicht Bulgarien ist im weltweiten Ranking damit mit Kamerun (133. Platz) und Ägypten (135.) vergleichbar.

Recherche

Leitfrage: Wo leben die zufriedensten Menschen, und welche Kriterien muss ein Staat erfüllen, um es im Ranking ganz nach oben zu schaffen?
Dauer der Recherche: Zehn Tage
Herausforderung: Für die Veröffentlichung habe ich mir zunächst die beiden Wohlstandsindikatoren „Happy Planet Index“ sowie den „World Happiness Report“ angeschaut. Was mir bei der Recherche aufgefallen war, ist, dass die beiden Indikatoren die „glücklichsten“ Nationen des Planeten ausmachen sollen. In meinen Augen sind es aber die zufriedensten. Ein großes Problem am „Happy Planet Index“ war die Seriosität. Ein Indikator, der z. B. Kolumbien auf Platz drei im Ranking führt, wirkt nicht sehr vertrauenswürdig – im Gegensatz zum „World Happiness Report“, der seriöser wirkt. Aus diesem Grund habe ich mich für zweitgenannten entschieden.

Quellen:

http://worldhappiness.report/wp-content/uploads/sites/2/2015/04/WHR15_Sep15.pdf
https://www.imf.org/external/pubs/ft/weo/2014/01/weodata/weorept.aspx?
http://worldhappiness.report/wp-content/uploads/sites/2/2015/04/WHR-2015-summary_final.pdf
http://worldhappiness.report/wp-content/uploads/sites/2/2015/04/WHR-2015-summary_final-DE.pdf
http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/gesundepsyche/mit-dem-geld-kommen-die-probleme-so-gehen-sie-mit-richtig-mit-unerwartetem-reichtum-um_id_4201528.html
http://www.gluecksarchiv.de/inhalt/hans.htm
http://worldhappiness.report/wp-content/uploads/sites/2/2015/04/StatisticalAppendixWHR3-April-16-2015.pdf
http://unsdsn.org/blog/news/2015/04/23/world-happiness-report-2015-ranks-happiest-countries/
http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/world-happiness-report-studie-die-schweiz-ist-das-gluecklichste-land-der-welt/11683132.html
http://www.happyplanetindex.org/data/

Stand der Recherche: 13. Januar 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × drei =